Albatros legt Bruchlandung hin und wird zur Internet-Sensation

Ein Albatros hat im Live-Stream eines neuseeländischen Naturschutzparks eine Bruchlandung hingelegt – und wird damit zu einer weltweiten Internet-Sensation. Ist ja auch irgendwie symbolhaft für die Corona-Zeit…

Zu Beginn des Ausschnitts sieht man ein knapp vier Wochen altes Küken, das von einer Klippe eher gelangweilt aufs Meer blickt. Dann schwebt ein erwachsener Albatros heran, hat die Beine zur Landung ausgeklappt, ist aber zu schnell. Der Vogel legt einen Salto Brutale hin. Auf dem Rücken liegend tritt er noch ein wenig in die Luft, schüttelt sich kurz und watschelt dann aus dem Bild.

Aufgenommen wurde die Bruchlandung des Albatros von einer Webkamera im neuseeländischen Naturschutzgebiet Taiaora Head. Ein Sprecher des Reservats sagte, dass unsanfte Landungen dieser Art bei Jungtieren nicht ungewöhnlich seien. Ausgewachsene Vögel hingegen landeten in der Regel eleganter – vermutlich brachte eine Windböe den Bruchpiloten aus der Bahn. Den Startvorgang eines Albatros kennen wir ansonsten aus dem Disney-Cartoon Bernhard & Bianca:

Albatros legt Bruchlandung hin

Der Albatros gilt als „Jumbo“ unter den Meeresvögeln. Er wird bis zu zwölf Kilo schwer und hat eine Flügelspannweite von knapp drei Metern. Deshalb braucht der Albatros einen lange Anlauf, um starten zu können. Auch ein Landevorgang dauert alles in allem gerne zehn bis 15 Minuten. Die Vögel kundschaften erstmal die Gegend aus, bevor sie zur Landung ansetzen.

Zum Albatros hatten Seeleute früher eine besondere Beziehung. Die Matrosen auf den großen Segelschiffen, die sich durch die Stürme vor Kap Hoorn kämpften, waren davon überzeugt, dass in jedem Vogel die Seele eines ertrunkenen Seemanns mitfliegt. Was sie nicht davon abhielt, die Tiere mit einem dreieckigen Stück Blech zu fangen und zum Amüsement über Deck watscheln zu lassen.

Ein Albatros, der eine solche Falle im Schnabel trägt, ziert auch das Wappen der Kap-Hoornier-Bruderschaft, die 1937 in St. Malo gegründet wurde. Auf der Isla Hornos vor Kap Hoorn steht heute ein Denkmal für alle Seeleute, die am gefürchteten Kap der Stürme ihr Leben verloren. Es umwogt die Silhouette eines am Himmel gleitenden Albatros. Auf dem Steinsockel steht ein Vers der chilenischen Dichterin Sara Vidal.

Ich bin der Albatros, der am Ende der Welt auf dich wartet.

Ich bin die vergessene Seele der toten Seeleute,

die Kap Hoorn ansteuerten von allen Meeren der Erde.

Aber sie sind nicht gestorben im Toben der Wellen.

Denn heute fliegen sie auf meinen Flügeln in die Ewigkeit.

Hier seht Ihr das Video aus dem Nationalpark, hier auf der Seite der Londoner Tageszeitung The Guardian:

 

Der Albatros ist heute als Art gefährdet. Mit diesem Armband von 4Ocean unterstützt Du Projekte, die ihn schützen. Das Armband ist aus recyceltem Müll hergestellt, der aus dem Meer gefischt wurde. Gibt es hier bei uns im Ankerherz Shop.

0 comments