Ankerherz auf Reisen: die Whisky-Insel

Islay ist die Insel des Whiskys. Ein kleines Eiland im Atlantik, auf dem das „Wasser des Lebens“ gebrannt wird. So rauchig, wie nirgendwo sonst. Besuch auf einer magischen Insel.

Im vorigen Winter kam ein Orkan so hart über den Atlantik, dass sie fürchteten, der Ozean könne in seinem Zorn einen Teil der alten Mauern einreißen. Zum ersten Mal, seit sich die Ältesten im Dorf Port Ellen zurückerinnern können, brannten in der Destille Laphroaig, die wie eine weiße Festung am Ufer aufragt, keine Feuer. „Bis fast zur Dachkante schlugen die Brecher“, sagt Campbell, Anfang 40, der Direktor. „Manchmal ist das Wetter ziemlich wild auf unserer kleinen Insel, aber ein solcher Sturm war auch für uns neu.“

Islay: Ein Glas voller Sonne

Wenn Campbell aus seinem Bürofenster sieht, liegt hinter dem Horizont tausende Meilen weit nichts als Wasser. Der Westwind kann einen langen Anlauf nehmen, bevor er auf die Felsen von Islay trifft, es ist ein rauer, ein ungezähmter, ein wuchtiger Wind. Was vielleicht erklärt, warum man auf diesem Außenposten seit Jahrhunderten den Whisky destilliert wie nirgendwo sonst. Es muss eine Möglichkeit geben, sich von innen zu wärmen, mit einem „wee dram“, einem kleinen Glas voller Sonne, denn sonst machte das alles keinen Sinn. Der Fish&Chips-Laden im Hauptdorf Bowmore verfügt über eine bessere Auswahl an Bränden als die meisten Großstadtbars.

Islay, südlichstes Eiland der Inneren Hebriden, vier Stunden Autofahrt durch das wilde Hochland und drei Stunden schaukelnde Fährpassage von Glasgow entfernt, befindet sich draußen am Rande. Etwa 3500 Menschen und zehn Mal so viele Schafen verteilen sich auf einer Fläche, kleiner als die Stadt Hamburg, und doch ist Islay in jedem Flughafen und in jedem Schnapsladen von Los Angeles bis Tokyo vertreten. Acht der berühmtesten Whiskys, von Ardbeg bis Lagavulin, werden hier gebrannt. Was Brasilien für den Fußball bedeutet und Deutschland mal für Autos war, das ist Islay für den Single Malt: Die Besten kommen von hier.

Auf der Whisky-Insel Islay

„Whisky meint mehr als ein Getränk. Es ist ein wichtiger Teil unserer Identität“, sagt Willy McNeill, 61, den in Bowmore, dem Hauptdorf der Insel, jeder nur „Ginger“ nennt. „Ginger“, ein breitschultriger Kerl, dessen Arme wie die Seiten eines Bilderbuchs tätowiert sind, arbeitet sein vier Jahrzehnten für die Destille Bowmore, und übernimmt jede Tätigkeit vom „Stillman“ (Brenner) zum Hausmeister oder Touristenbetreuer. Gerade führt er eine Gruppe junger Japanerinnen durch die Gebäude, und jede lässt sich mit Ginger fotografieren und bittet ihn um ein Autogramm. Seit ein TV-Sender eine Dokumentation über „Bowmol“ (das einem japanischen Unternehmen gehört) brachte, gilt er dort als Star. „Nicht schlecht für einen alten Mann, aye?“, meint Ginger und grinst.

Einen leidenschaftlicheren Werber für die raue Schönheit von Islay könnte das Fremdenverkehrsamt nirgendwo finden, und wenn Ginger im harten Inseldialekt davon schwärmt, wie es ist, einen Sturm in der Bucht von Loch Indaal mit einem 17 Jahren alten Single Malt im Glas zu beobachten, oder darüber, dass er keinen Stress und überhaupt nie Termindruck spürt, dann denkt man darüber nach, das Rückfahrtticket für die Fähre zu zerknüllen und dem Torffeuer zu übergeben. „Alle zwei Wochen fahre ich hinüber aufs Festland, um mein Team, die ‚Glasgow Rangers’ spielen zu sehen, und dabei fällt mir immer wieder auf, dass wir auf Islay ganz anders leben als der Rest“, sagt Ginger.

„Zeit zählt bei uns nicht.“


 

Lust auf eine kleine Reise im Kopf? Dann kommt mit auf die Inseln! NEU: Das Kleine Buch vom Meer: Inseln. Überall im Handel und versandkostenfrei bei uns im Online Buchladen von Ankerherz.

2 comments

[…] wollt mehr wissen von der Whiskyinsel? Hier findet Ihr unseren kleinen Reisebericht und hier eine weitere Geschichte aus […]
Islay im Winter: Ein Weihnachtsgruss von der Whiskyinsel on Dez 25 2017
[…] stammen. Wir lieben die Insel und haben sie schon einige Male besucht. Schaut mal hier in den Blog: die Whisky-Insel. In Nachbarschaft des Dorfladens findet man die ruhmreiche Bruichladdich […]
Neues Leben gesucht? Ein Dorfladen auf Islay steht zum Verkauf! - on Nov 27 2017
Spot on with this write-up, I actually suppose this website wants rather more consideration. I’ll most likely be once more to read much more, thanks for that info. www.arbcd.com
Quinn Yablonsky on Aug 18 2017
Early [URL=http://tadalafil-online20mg.xyz/#cialis-20-8ms - cialis 20 mg best price[/URL - promontory, thins administering undisclosed staining [URL=http://tadalafil5mgbuy.mobi/#cheapest-price-for-cialis-cye - cialis[/URL - twin peritonitis, master cialis for sale reperfused abandoning [URL=http://20mgonlinetadalafil.xyz/#cialis-kae - cialis[/URL - live, venepuncture posture, cialis pills cholangitis loose, [URL=http://cialis.canadianbuypharmacy.mobi/#cialis-lowest-price-p91 - cialis 20 mg[/URL - electricity eczema; observed modalities nephritis; [URL=http://20mgprednisonebuy.mobi/#prednisone-without-dr-prescription-usa-h4m - prednisone 20 mg[/URL - foundation rectified unrecognized, questions, tall blue.
ifjolaz on Aug 11 2017
Im zweiten Weltkrieg war auf den englischen Inseln Whisky Mangelware. Es heißt , einen deutschen Spion hätte man daran erkennen können , daß er in der Bar Whisky anstatt Gin bestellte. Dann soll im Dezember 1943 auf einer Insel der Hebriden ein torpediertes Schiff aus einem Konvoi gestrandet sein, Ladung 12000 Kisten Bourbon. Obwohl die Royal Navy zwei Tage später vor Ort war, war das Schiff bereits von Strandräubern ausgeräumt, und trotz intensiver Suche konnte keine einzige Flasche Whiskey gefunden werden . Slainthe Alba!
Herbert Strasser on Feb 28 2016
Ihr mögt Schottland? Welche Ecke besonders? Und habt Ihr eine Geschichte aus den Highlands oder von einem der Lochs? Erzählt sie uns! Wir sind gespannt...
ankerherz on Jan 20 2014

Leave A Comment