ANKERSCHMERZ, Straßengeschichten: Bestseller Gefühl

Mein Buch Unter Palmen aus Stahl ist in die Spiegel-Bestseller-Liste eingestiegen. Was bedeutet das für mich?

Anfang 2016 hat mich mein Weg zum Ankerherz Verlag geführt. Meine ersten Zeilen für das Buch habe ich noch auf der Straße geschrieben. Die letzten Sätze verfasste ich am Meer. 2017 war ein gutes Jahr. Das Buch erschien Ende November und die erste Lesung fand im Klub Grünspan statt, im Herzen von Sankt Pauli. Da sind schon zwei große Träume an einem Abend wahr geworden. Jürgen, also Kapitän Schwandt, war auch extra gekommen.

Das hat mir viel bedeutet.

Dass ich ausserdem jetzt eine wöchentliche Kolumne in der Hamburger Morgenpost (“Mopo“) schreibe, ist einfach nur verrückt. Mit der Zeitung bin ich aufgewachsen. Sie hat mich auch auf der Straße begleitet, jetzt lese ich meine Worte darin. Ich sehe meinen Namen in Zeitungen und höre meine Stimme im Radio. Im Dezember saß ich zum ersten Mal in einer Live-Sendung im Fernsehen.

Unter Palmen aus Stahl ist ein Bestseller

Früher wollte ich das alles. Ich wollte berühmt sein, egal mit was. Ich wollte Geld haben, egal wie. Ich wollte immer das, was ich nicht hatte. Ich habe mich mein ganzes Leben falsch dargestellt, ich habe auf Facebook jeden Scheiß gepostet, um ein bisschen cooler auszusehen. Inzwischen habe ich das meiste davon gelöscht, weil es mir so peinlich ist.

Titelseite der Hamburger Morgenpost, 11. Januar 2018

 

Heute schaue ich mir kaum etwas aus der Presse an. Auf Facebook muss man mich fast zwingen etwas zu posten. Das ist auch deswegen so, weil ich weiß, dass meine Dämonen noch immer unterschwellig brodeln. Mein Ego und mein Stolz. Neid und Eifersucht. Manchmal machen sie sich bemerkbar.

Ich möchte ein besserer Mensch werden

Richard Brox war 30 Jahre auf der Straße. Ich kenne ihn nicht. Er hat vor einigen Wochen seine Biographie “Kein Dach über dem Leben” veröffentlicht. Was für ein guter Titel, dachte ich mir, als ich davon hörte.. Wieso bin ich nicht darauf gekommen? Keine Freude darüber, dass noch jemand von der Straße es schafft seine Geschichte erzählen zu dürfen. Sein Buch kam in die Top 20 der Spiegel-Bestseller, auch da habe ich mich nicht gefreut. Ich war neidisch auf seinen Erfolg.

Doch mein Leben ist anders geworden. Denn ich weiß, wer ich bin. Ich weiß, dass diese hässlichen Gefühle in mir sind, aber ich habe Gefühle, die stärker sind.

Ich verbringe meine Zeit damit, an mir zu arbeiten. Ich möchte jeden Tag ein besserer Mensch werden. Damit bin ich so beschäftigt, dass ich nur noch selten mit Neid auf andere gucke.

Dominik Bloh (Foto: Axel Martens)

Nicht Bestseller zählen. Taten zählen.

Ich bin dankbar über die Möglichkeit, in den sozialen Netzwerken und durch die Medien so viele Menschen zu erreichen – nicht um mich selbst darzustellen, sondern um etwas zu erreichen. Ich habe so viel geredet, jetzt will ich Taten sprechen lassen.

Ich bin dankbar für die Menschen, die das möglich machen. Das ist die eigentliche Anerkennung, viel wichtiger als irgendeine Liste. Ich kenne manche Leute, die haben gleich drei Bücher oder mehr gekauft. Danke auch für die Kommentare und vielen Nachrichten, die ich bekomme. Ich habe sogar handgeschriebene Briefe erhalten. Das lese ich alles und gerne. Ich bin froh, Denkanstöße zu geben und einen anderen Blick in eine andere Welt zu ermöglichen. Ich bin ein Schreiber, darum ist es ein großes Kompliment für mich, wenn mein Schreibstil ankommt.

Es wird immer jemanden geben, der mehr Erfolg hat als man selbst. Es wird immer jemanden geben, der eine schönere Wohnung hat oder einen besseren Job. Es wird immer etwas geben was jemand anderes hat, das ich nicht habe.

Aber ich habe verstanden, dass ich mich nicht mit anderen vergleichen muss. Alles Gute kommt zu denen, die echt bleiben. Ich versuche es in diesem ganzen Wirrwarr.

Ich bin glücklich über das, was ich habe.

 

DOMINIK BLOH, JAHRGANG 1988, LEBTE ELF JAHRE LANG IMMER WIEDER AUF DEN STRASSEN VON HAMBURG. GERADE ERSCHIEN SEIN BUCH DARÜBER: „UNTER PALMEN AUS STAHL“, ÜBERALL IM HANDEL UND HIER BEI UNS IM SHOP.

0 comments