Bombenfund auf Helgoland: Oberland wird evakuiert

„Bombenstimmung auf Helgoland“, meldet Thore Laufenberg, unser Programmchef von Radio Ankerherz. Heute am frühen Nachmittag (19. Oktober) muss wegen des Fundes einer größeren Bombe das gesamte Oberland evakuiert werden. Sie liegt direkt an der Helgoländer Schule. Laut erster Einschätzung des Leiters des Kampfmittelräumdienstes Schleswig-Holstein, der auf der Insel eingetroffen ist, handelt es sich um eine britische Fliegerbombe. Sie ist 500 Pfund schwer.

Die Entschärfung der Bombe durch den Kampfmittelräumdienst findet heute um 15 Uhr statt. Dafür ist die Räumung des gesamten Helgoländer Oberlandes erforderlich. Beginnen wird die Evakuierung der etwa 800 Betroffenen um 12 Uhr. Polizei und Feuerwehr werden hierzu die Bevölkerung mit Lautsprecherdurchsagen informieren, aktuell erfolgt die Verteilung von Info-Flyern durch die Ordnungsbehörde.

Bombenfund: Evakuierung am Nachmittag

Polizei und Feuerwehr fahren ab dem Mittag über Oberland und informieren mit Lautsprechern über die Evakuierung. Alle Anwohner können während der Entschärfung in die Nordseehalle, wie auch alle Gäste und die Gäste der Tagestouren. Gäste, die heute abreisen, werden gebeten, alle Koffer bei ihrer Abreise direkt mitzunehmen. Sie können heute nicht später durch die Gepäckdienste geholt werden. Menschen, die eine Bleibe für die Dauer der Evakuierung suchen, können sich in der Nordseehalle (An der Kurpromenade) einfinden. Wer Medikamente, Babynahrung oder sonstige wichtige Dinge benötigt, sollte diese dringend mitnehmen!

Bombenfund auf Helgoland

Hintergrund: Im Zweiten Weltkrieg wurden tausende Bomben auf Helgoland geworfen, alleine am 18. April 1945 waren es 7000. Zwei Jahre später gab es eine der größten nicht-nuklearen Sprengungen in der Geschichte der Menschheit. 4000 Torpedoköpfe, 9000 Wasserbomben, 91.000 Granaten – insgesamt 6700 Tonnen Sprengstoff sollten die Militäranlagen auf der Nordseeinsel zerstören. Selbst auf dem 70 Kilometer Festland waren die Erschütterungen zu spüren und vor allem die kilometerhohen Rauchwolken zu sehen.

Was auf der Insel passiert – wir halten Euch auf dem Laufenden! Thore berichtet darüber auch live ab 13 Uhr in seiner Mittagssendung. Radio Ankerherz empfangt Ihr über Apps wie TuneIn und Radio.de oder direkt über den Player hier auf der Seite (einfach „Radio“ klicken“).

Und noch ein Hinweis: Bei Fragen rund um die Evakuierung  steht das Ordnungs- und Meldeamt Helgoland unter den Telefonnummern 04725 / 80840 oder 04725 / 80841 zur Verfügung.

 

0 comments