ENTSPANNT EUCH! 10 Tipps für den Kater nach der Trump-Wahl

Was für eine Woche. Vielen steckt der Schrecken der Wahl eines Demagogen wie Trump noch in den Knochen. Manche machen sich Sorgen. Hier haben wir 10 Tipps, wie Ihr am Besten abschaltet… Entspannt Euch!

1. Facebook ausschalten.

Die einen regen sich furchtbar auf, die anderen sehen den Untergang kommen. Fast jeder macht sich Sorgen. Klar, die Wahl kann niemandem, der an ein Mindestmaß an Anstand und Würde glaubt, gefallen. Aber ändern kann man es nun auch nicht. Also: locker machen. Facebook aus, Tipps 2-10 lesen.

2. Raus in den Wald.

Wenn Ihr einen Wald in der Nähe habt: Geht spazieren! Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es gegen Stress und Unruhe kaum ein besseres Mittel gibt. In Japan gibt es eine Studie, die besagt, dass der Stresshormonpegel bei Menschen, die einen Wald nur anschauten, bereits um 13,4 Prozent niedriger war als zuvor. Also: Wenn es nicht so kalt wäre, sollte man dort nach dieser Woche ein Zelt aufschlagen…

3. Noch besser: Ab ans Meer!

Nichts hilft so gut, den Kopf frei zu bekommen, wie ein Spaziergang am Strand. Jackenkragen hoch, immer weiter an der Wasserkante entlang. Und hinterher in die Strandbar zu einem herrlichen Grog.

4. Ladet Freunde ein.

Was gibt es Schöneres, als einen gemütlichen Abend mit Freunden. Gar nichts planen, nichts groß vorbereiten. Einfach eine Flasche Wein auf den Tisch und Quatschen.

5. Schaut Euch Eure liebste TV-Serie an.

Lange nicht mehr richtig albernen Trash-gesehen? Dann wird es aber Zeit! Es gibt nichts Besseres, als die miesen Serien der 1980er: Colt Seavers, Alf oder das Trio mit 4 Fäusten. Gibt es überall auf DVD oder auf iTunes.

6.  Entfacht ein Feuer.

Das Knistern des Feuers beruhigt. Und wer eine Stunde in ein Feuer gesehen hat, dem kann auch die Aussicht auf 4 Jahre Trump (wenn er solange durchhält) nichts mehr anhaben.

7.  Hört Al Green oder Aretha Franklin.

Entspannung für die Ohren, musikalische Salbe für den Geist. Lässige Entspanntheit, und man weiß sofort wieder, warum man Amerika immer leiden mag, egal, welcher Troll gerade regiert.

8.  Fahrt nach Nachts durch den Hafen.

Nebel über den Docks, das Schlagen der Container. Es ist magisch, Nacht im Hamburger Hafen die großen Frachter zu besuchen. Nehmt ein Bier mit.

9. Schaut einem schlafenden Hund zu.

Vergesst Yoga. Entspannter geht es nicht.

10. Haut im Kopf ab nach Alaska – in einem Buch!

Vorschlag zur Güte: Weg nach Alaska – ganz weit weg. Ein Leben mit Bären, Wölfen, Elchen, mitten in der Wildnis. Guy Grieve hat das große Abenteuer durchgezogen – und er nimmt Euch mit auf seine Reise. Hier ansehen!

 

 

 

 

 

0 comments