Fünf Surfer ertrinken vor Scheveningen in der Nordsee

Schreckliches Drama vor Scheveningen an der der niederländischen Küste: Fünf Surfer sind bei heftigem Wind und starker Strömung am Montagabend ertrunken. Die Rettungsaktion wurde durch starke Schaumbildung in der Nordsee erschwert.

Wie die niederländische Küstenwache meldet, erreichten sechs Wassersportler bei starkem Wind und Wellengang nicht mehr aus eigener Kraft das Ufer. Es spielten sich dramatische Szenen im Bereich des nördlichen Hafenkopfes ab: Trotz starker Brandung und extremer Strömung, verursacht durch eine Springflut, gelang es den Rettern, drei Menschen aus den Wellen zu ziehen. Zwei waren bewusstlos. Sie starben wenig später.

Fünf tote Surfer in Scheveningen

Ein Mann war ansprechbar und berichtete von weiteren Surfern in Not. Einheiten der niederländischen Küstenwache, der Seenotretter und der Feuerwehr beteiligten sich mit Booten und Hubschraubern an der Suche. Diese musste wegen der Dunkelheit am Montagabend um 23 Uhr eingestellt werden.

 

Zusätzlich erschwert werden die Rettungsarbeiten am Dienstag durch die starke Schaumentwicklung im Wasser. Ein Hubschrauber flog tief, um den Schaum wegzublasen. Teilweise war die Schaumschicht „mannshoch“, wie im Einsatzbericht steht. Furchtbar: Drei weitere Leichen wurden in den Morgenstunden entdeckt.

Tiefe Betroffenheit am Strand

Nach Berichten niederländischer Medien handelt es sich bei den Verunglückten um erfahrene Surfer, der als Lehrer oder als Rettungsschwimmer arbeiteten.

Am Strand herrscht von Scheveningen herrscht tiefe Betroffenheit. Menschen kamen mit Blumen an den Strand, um der Toten zu gedenken. Wir von Ankerherz trauern mit den Angehörigen und allen Menschen an der niederländischen Küste.

Fotos: Sem van der Wal // AFP (2), niederländische Seenotretter

0 comments