KAPITÄN SCHWANDT: die Lügen der AfD

Auf meiner Facebook-Seite hat sich heute Morgen ein User gemeldet und für meine „Halloween“-Kolumne bedankt. Er schreibt, dass er aus einer Gemeinde nördlich von Bremen komme, in der derzeit 1200 Flüchtlinge Unterschlupf gefunden haben.Ich kann nur sagen, alles so wie immer. Das Einzige, was blöd ist, dass plötzlich meinungsoriginelle Besorgtbürger zusammen mit der braunen Bande vom AfD auftauchen und wilde Gerüchte streuen und Stunk machen“ berichtet Chris Goldschmidt.

So ist das derzeit: Stunk machen, Gerüchte verbreiten, die Stimmung aufheizen.

Es gibt Parallelen zu den Methoden von 1933.

Die Polizei Greifwald-Vorpommern hat in den sozialen Medien klargestellt, dass es keinen Diebstahl, keine Messerstecherei, keine Vergewaltigung mehr gegeben hat. Es ist ein Hohn, dass die Gerüchte dermaßen außer Kontrolle geraten, dass solche Meldungen notwendig sind. In einem Landkreis, in dem 2000 Flüchtlinge weniger als ein Prozent (!) der Bevölkerung ausmachen.

Dass der AfD beinahe jedes Mittel Recht ist, zu zündeln, wird in einem Gespräch mit Uwe Wappler, Vorsitzender der AfD Osterholz/Verden deutlich. Er behauptet, an der Unterweser sei ein 12-jähriges Mädchen vergewaltigt worden und die Polizei ermittle aus Gründen der „Political Correctness“ nicht. Doch auf Nachfrage eines Journalisten der ARD kann er keine genauen Angaben machen. Am Ende stellt sich heraus: Die Geschichte ist frei erfunden.

Es ist schauderhaft. Es ist ekelerregend, dass Menschen, die vor Bomben und Terror geflohen sind, nun so stigmatisiert werden sollen.

 

Jürgen Schwandt, Jahrgang 1936, wuchs in Sankt Georg auf. Er fuhr jahrzehntelang zur See und lebt heute in Hamburg. 

IN WENIGEN WOCHEN ERSCHEINT STURMWARNUNG, DIE BIOGRAPHIE VON KAPITÄN SCHWANDT. HIER VORBESTELLEN.

 

0 comments

Leave A Comment