KAPITÄN SCHWANDT: Brief 2 an den AfD-Kleingeist Gauland

OFFENER BRIEF AN AfD-Kleingeist ALEXANDER GAULAND. Teil 2.

Sehr unverehrter Herr Gauland,

meinen ersten Offenen Brief an Sie haben inzwischen fast eine Million Menschen in den Sozialen Netzwerken gelesen, aber Sie mögen ihn nicht beantworten. Ich hatte eigentlich auch nichts anderes von einem Mann Ihres Formats erwartet. Sie sind ein AfD-Kleingeist.

Sie erlauben, dass ich Ihnen einige Gedanken zum Ihrem Interview in der „Zeit“ schreibe. Ich vermute, es ist Ihnen lästig, diese freie Gesellschaft zu ertragen, oder? Deutschland müsse sich mit „Auschwitz herumschlagen“, sagen sie. Was für eine ekelhafte Aussage von jemandem meiner Generation, der die Folgen der Nazi-Diktatur selbst erlebt hat. Was für ein Satz für einen Historiker. Sie wollen die Aufarbeitung des Holocaust beenden, und mir ist schon klar, warum. Weil viele ihrer Thesen in gefährliche Nähe dazu stehen. Für wie dämlich halten Sie uns? Glauben Sie, das durchschauen wir nicht?

 

 

Sie und Ihre seltsame “Partei” wollen ins Grundgesetz eingreifen, in das Recht der Religionsfreiheit. Wenn Sie Minarette und Muezinruf verbieten wollen, stellen Sie auch bitte das gehörschädigende Glockengeläut ein, mit dem ich regelmäßig Sonntags morgen aus dem Bett gekegelt werde. Als praktizierender Agnostiker ist das für mich eine Zumutung. Gleiches Recht für Alle.

Billig, darauf steht der AfD-Kleingeist

Sie bezeichnen England als „glückliche Nation“, weil sie – Grundgütiger, welch ein Schwachsinn! – den Zweiten Weltkrieg als Ursache für Nationalstolz empfinden. Dabei vergessen Sie bewußt, daß die Einwohner Großbritanniens, ob Inder, Pakistanis, Westinder oder Afrikaner nach Zusammenbruch des Empires einen englischen Pass bekamen, mit dem sie zu Millionen auf die Insel eingewandert sind. Great Britain hat die Integration geschafft. Warum sollte uns dies nicht gelingen?

Interessant ist, dass sie zugeben, keinerlei Regierungsverantwortung tragen und keine konstruktive Politik betreiben zu wollen. Es ist ja auch bequem, nur krakelen zu können, ohne brauchbare Gegenvorschläge zu machen. Das ist billig, aber darauf stehen sie ja.

Zur Flüchtlingsfrage: Sie waren selbst einmal auf der Flucht. Sie sind unter Gefahr aus einem Unrechtsstaat geflohen und wurden im Aufnahmelager Friedland willkommen geheißen. Sie haben hier studiert, sogar promoviert, und das alles, Herr Gauland, auch von meinem Steuergeld. Denn davon wurden die Professoren bezahlt, die baulichen Einrichtungen der Universitäten und das Mensa-Essen subventioniert. Damit wir uns richtig verstehen: Ich habe das solidarisch gern mitgetragen, selbst für einen AfD-Kleingeist wie Sie, ich beklage mich nicht. Aber ich erwarte von Ihnen, daß Sie das nicht vergessen. Heißen Sie Menschen in Not willkommen, wie es sich gehört.

Sie werden mir wieder nicht antworten, aber das ist in Ordnung. Ich schreibe weiter, bis Sie und die anderen, seltsamen Typen wieder dahin verschwunden dorthin verschwunden sind, wo Sie hingehören: in der Bedeutungslosigkeit.

 

JÜRGEN SCHWANDT, JAHRGANG 1936, WUCHS IN SANKT GEORG AUF. GERADE ERSCHIEN SEINE BIOGRAPHIE STURMWARNUNG. IN JEDER BUCHHANDLUNG UND HIER ERHÄLTLICH. NEU: DIE KOLUMNEN-SAMMLUNG KLARE KANTE. DAS T-SHIRT GIBT ES HIER.

 

 

 

 

12 comments

[…] Dass jemand wie Alexander Gauland dabei eine Rolle spielt, ein Mann aus meiner Generation, macht es auf eine Art besonders bitter. Mein Kolumnisten- und Kapitänskollege Jürgen Schwandt nannte ihn einen „Kleingeist“. […]
KAPITÄN SCHMIDT: Die Bundestagswahl weckt böse Erinnerungen on Sep 22 2017
[…] Ich hatte mir geschworen, als Leidtragender des Dritten Reichs aufzustehen gegen die neuen Rechten, gegen die AfD und NPD. Mir gefiel es, dass ich meine Popularität für Schwache und Außenseiter einsetzen konnte, bei […]
KAPITÄN SCHWANDT: Dies ist meine letzte Kolumne. | Racconti di Marina on Okt 10 2016
[…] Ich hatte mir geschworen, als Leidtragender des Dritten Reichs aufzustehen gegen die neuen Rechten, gegen die AfD und NPD. Mir gefiel es, dass ich meine Popularität für Schwache und Außenseiter einsetzen konnte, bei […]
KAPITÄN SCHWANDT: Dies ist meine letzte Kolumne on Okt 08 2016
Ein Nazi ist ein Nazi ist ein Nazi. Was gibt's da zu beschönigen?
Fbn Dnl Schlr on Mai 29 2016
Und wieder wird das Wort "Nazi" ausgekotzt. Es wirkt nicht mehr!
Sonja on Mai 29 2016
Lieber Käpt'n, man spürt, mit welcher Wut Sie den Brief geschrieben haben. Kann ich absolut nachvollziehen, aber leider, leider interessiert solche Typen gar nicht, was andere denken. Insofern können wir alle nur mithelfen, unter dem Motto "steter Tropfen höhlt den Stein". Ohne Sie hätten so manche schon aufgegeben. Gut, ein starkes Zugpferd zu haben. Oder vielleicht besser eine Galionsfigur, an der sich gerade auch die Jüngeren nicht nur orientieren, sonder auch wieder aufrichten können! Freue mich auf jeden Beitrag von Ihnen! Bis bald!
Ankatrin Bär Bel Grundke on Mai 29 2016
Wollen Sie ohn umbringen? Wer in dem Alter, in dem sich unser sehr geschätzter Kapitän befindet, plötzlich aufhört zu rauchen, der riskiert einen Herzinfarkt! Bin 78, rauche und weiß, wovon ich rede! Nun laßt uns Alten mal unsere Kippen, eine Tass' Kaff' und ein schönes Helles. Wir wollen nämlich so lange es geht noch SPASS am Leben haben und uns nicht Gesundheitsaposteln aussetzen! So, müßte ja mal gesagt werden! Unfreundlich reagierend auf das "Rindvieh" hätte ich auch einfach nur "Klappe!" schreiben können.
Ankatrin Bär Bel Grundke on Mai 29 2016
Gauland setzt ja noch einen drauf: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-vize-gauland-beleidigt-jerome-boateng-14257743.html. Die Ratten kommen nun aus ihren Löchern und zeigen sich. Und ihre Gesinnung. Die, die der Partei ihr Keuzchen geben, auch.
Heiner Toenne on Mai 29 2016
Hey Kapitän Schwandt, super Brief an den Schwachmaten von Gauland. Befürchte nur, dass er Ihnen nie antwortet, weil es über dem geistigen Horizont dieses Mannes geht. Die AfD bewegt sich wieder zurück in die Zeit, wo sie glaubten alles wäre super. Mein Vater wurde 1939 geboren, wurde in Kiel ausgebombt auch er war mit seiner Familie auf der Flucht. Aber die AfD bezeichnet diesen Ausgang vom 2. Weltkrieg ja als Lüge. Für mich sind die AfD nichts weiter als die scheußliche Wiedergeburt der NSDAP, Dem Gauland ist nicht mehr zu helfen, lernen wird er nichts mehr. Da sein Kleingeist und sein Hirn zu engstirnig ist um Vernunft zu erfahren. Ich frage mich die ganze Zeit, wo der Verfassungsschutz bleibt, warum der nicht langsam mal eingreift. Diese gewisse "Grauzone" von der die Rede ist, ist nach meiner Meinung schon längst überschritten.
Dietrich-Nis Schlömer on Mai 05 2016
"...Weil viele Ihrer Thesen in gefährlicher Nähe dazu stehen..." - That´s it! Danke, Kapitän Schwandt! Und welche große Chance für eine zukünftige Menschlichkeit wird durch die scheußlichen "AfD"-Buben verworfen, wenn sie die Aufarbeitung des nationalsozialistischen Zivilisationsbruches derartig in den Dreck treten.
Peter Friedrich on Mai 05 2016
Sehr geehrter Kapitän Schwandt, meine Mutter wurde wie Sie 1936 geboren. Sie hat in ihrer Kindheit die Aufenthalte im Luftschutzkeller bei Luftangriffen persönlich erlebt. Ich danke Ihnen für Ihre klaren Worte gegen den braunen Ungeist in der AfD-Verpackung. Ich unterschreibe Ihren Brief. Noch etwas zum Gauleiter pardon Gauland: Die braune Eminenz http://marx21.de/die-braune-eminenz/#Neofaschismus
Ali Baba on Mai 05 2016
hab das Interwiev gerade gelesen. Zum Kotzen.....
Heiner Toenne on Mai 05 2016
Solche Blogs müsste es viel mehr geben, aber da muss ich mich wohl an die eigene Nase fassen. Wenn ich mir diese braune Brühe durchlese die seit ein paar Tagen "Grundsatzprogramm" genannt wird krieg ich es mit der Angst zu tun. Weiter so "Ankerherz" und nochmal danke für die offenen Worte.
Peter Walther on Mai 04 2016
Und hören Sie verdammt noch mal auf zu rauchen, sie Rindvieh, wir brauchen Sie lebend!
SangSonJinn on Mai 03 2016
Was der Käpt'n da so treibt, die Briefe, die Posts...das ist gute, wichtige Arbeit am Deutschen Volk. An den echten Deutschen. Ein Buch, unter Nutzung der Beliebtheit auf FB und sicher auch anderen Social Networks, kann da auch nicht schaden...aber eigentlich, eigentlich gehört alte Mann aus'm Meer und näher, NOCH VIEL NÄHER an die Politik. #willmeersehenkäptn
SangSonJinn on Mai 03 2016

Leave A Comment