Mr. Ostfriesen-T: Das Ein-Euro-Huhn schmeckt mir nicht

Zu den Ereignissen meiner Kindheit, die ich nie vergessen habe, gehört es, wenn mein Vater ein Huhn schlachtete. Er ging dann mit einer Art Machete nach hinten in den Hof, legte das Huhn auf einen Holzklotz. Und: Zack! Der Anblick des Huhns, das kopflos durch die Gegend rannte, hat sich eingebrannt. Meine Mutter hat sie danach in der Badewanne eingeweicht und gerupft.

Wir hielten ungefähr zehn Hühner auf dem Hof. Die hatten ein gutes Leben. Nicht, dass wir ihnen Namen gegeben hätten oder so ein Quatsch, aber die Hühner hatten ordentlich was zu picken und konnten sich bewegen. Sie gaben Eier und wenn es soweit war, landeten sie im Topf. Ich hatte als Kind immer einen Bezug zum Essen. Das Huhn kam nicht aus dem Supermarktregal.

Ein Euro für ein Huhn – das kann nicht funktionieren

Verglichen mit den armen Viechern in den Legebatterien der heutigen Hühnerfabriken – in denen sie auf Gestänge stehen und kein Tageslicht abbekommen – hatten unsere Hühner ein Leben im Paradies.

Eine große Supermarktkette bietet aktuell ein Suppenhuhn für einen Euro an. Ein Euro für ein Huhn! Viele Leute bei uns auf dem Land regt das auf – und mich auch.

Wie ist es möglich, dass ein Huhn nur einen Euro kostet? Was haben die Tiere gefressen? Wie wurden sie gehalten? Wie müssen die Zustände sein, dass man damit Geld verdienen kann? Das klingt nach dem schlimmsten Ausmaß der Massentierhaltung.

Ein Landwirt, der ein Tier hält, muss ordentlich bezahlt werden. Er hat in meinen Augen aber auch die Verpflichtung, sich um seine Tiere zu kümmern. Dass es nicht wie auf dem Bauernhof meines Opas zugehen kann, ist mir klar. Aber ein Huhn für einen Euro entwertet alles. Das Leben des Huhns und die Arbeit des Halters.

Ein Huhn aus einer Fabrik, das nur einen Euro wert ist, würde mir nicht schmecken.

Keno Veith, Jahrgang 1981, wuchs in einem Dorf bei Wittmund in Ostfriesland auf. Im Ankerherz Blog „Mr. Ostfriesen-T“ erzählt er aus seinem Leben. Das T-Shirt JASSES gibt es hier – und Kenos Kapuzenpullover hier.

0 comments