Mr. Ostfriesen-T: So war das in der NDR Talkshow

Vor der Sendung war ich eigentlich entspannt, doch als das Rote Licht angeht, das anzeigt, wenn die Kamera “drauf” ist, werde ich doch leicht nervös. NDR Talkshow, meine erste große Fernsehsendung in Hamburg. Mir wird richtig warm. Es ist so, als könnte ich die Hitze der Scheinwerfer durch meinen Hoody spüren.

In der Pause, in der mein Video eingespielt wird, wische ich mir schnell den Schweiß von der Stirn. Ich kann auf kleinen Monitoren zwischen den Sesseln sehen, wer gerade eingeblendet wird. Mein Bierchen, das ich bestellt habe, ist jedenfalls schnell leer.

Keno Veith in der NDR Talkshow

Als die erste Frage kommt, antworte ich so, wie ich immer antworte: auf Plattdeutsch. Ich rede meistens so, wieso soll ich das hier anders machen? Hätte auch nach hinten losgehen können, denke ich hinterher. Falls mich keiner versteht. Auf die Frage von Barbara Schöneberger, wo ich aufgewachsen geworden bin, fällt mir spontan keine bessere Antwort ein als:

„Im Haus“.

Was soll ich denn anderes sagen? Großes Gelächter.

Die Runde war aber sehr freundlich und hat mich von Anfang an gutaufgenommen. Als Nico Rosberg in den VIP-Raum kam, begrüßte er jeden Gast per Handschlag. Ein Gentleman. Er kannte mich nicht und fragte, warum ich eingeladen war. Um ehrlich zu sein, kannte ich ihn vor der Sendung auch nicht, denn ich interessiere mich für viele PS nur, wenn sie einen „Backbees“ antreiben (so nennen wir bei uns große Traktoren). Dann hat er meine Seite geliked.

„Likest du auch meine?“, fragte er.

„Klar.“

„Wieder einer mehr!“

Nico Rosberg: was sein höflicher Mensch

Mario Barth: so ein netter Kerl! Er ist hinter der Bühne nicht anders als auf der Bühne. Was haben wir schon vor der Show gelacht. Hinterher rennt er aus dem Studio raus, er rennt wirklich, leider können wir uns nicht verabschieden. Vermutlich muss er noch einen Zug bekommen.

Mein Handy steht in den Stunden nach dem Auftritt nicht still, es brummt und blinkt stundenlang. Freut mich, dass es den Freunden und Bekannten gefallen hat, und meine Mama schreibt mir auch eine schöne Nachricht. Wir fahren auf die St.Pauli-Landungsbrücken, mein bester Freund Michel, Stefan von Ankerherz und ich, und stoßen mit einem Bierchen auf den Abend an.

 

(aufgeschrieben von Stefan Kruecken, Ankerherz)

Keno Veith, Jahrgang 1981, wuchs in einem Dorf bei Wittmund in Ostfriesland auf. Er arbeitet als “Lohner” bei Carsten Meyer Lohnunternehmen. Im Ankerherz Blog Mr. Ostfriesen-T erzählt er aus seinem Leben. Den Hoody, den er auf dem Foto trägt, gibt es nur hier bei uns im Shop.

0 comments