Mann über Bord! Fischer in Sturm und schwerer See gerettet

Mann über Bord! Ein Fischer ist heute Morgen (10. März) vor der Südostküste von England bei Sturm gerettet worden. Der Mann trieb mehr als eine Stunde in der schweren See. “Seine Überlebensweste hat den Mann gerettet”, sagte ein Sprecher der Küstenwache.

Der Trawler setzte das “Mayday” um 4:45 Uhr ab. “Mann über Bord!” Bei schwerer See war der Fischer in das kalte Wasser des Englischen Kanals gefallen, etwa 25 Seemeilen südöstlich der Hafenstadt Salcombe. Minuten später liefen Einheiten der englischen Seenotretter aus und ein Hubschrauber der Basis Newquay in Cornwall stieg auf (Foto: Maritime and Coastguard Agency). Auch ein französischer Marinehubschrauber, der sich wegen einer Übung in der Nähe befindet, und andere Trawler reagierten sofort auf den Notruf und beteiligten sich an der Suche.

Mann über Bord!

Um 5:45 Uhr, also ziemlich genau eine Stunde, nachdem er über Bord ging, entdeckte die Hubschrauberbesatzung aus Newquay den Mann. Es gelang den Rettern, ihn rasch aus den bis zu vier Meter hohen Wellen zu holen. Die Wassertemperatur beträgt acht Grad. Der Fischer wurde ins Krankenhaus von Plymouth geflogen.

“Zum Glück trug der Mann eine Rettungsweste. Das hat seine Überlebenszeit deutlich verlängert, trotz des Sturm und der schweren See”, sagte eine Sprecher der Küstenwache. “Wir wünschen ihm eine rasche Genesung!”

Diesen Wünschen schließen wir von Ankerherz uns an. Und wir verneigen uns immer wieder vor dem Einsatz der Retter, in England und überall. Es ist einfach großartig, was sie leisten!

Wir haben den deutschen Seenotrettern mit unserem Buch MAYDAY ein Denkmal gesetzt. 25 Männer und Frauen erzählen von ihren dramatischsten Einsätzen. Das Buch gibt es überall im Handel und bei uns im Online Buchladen.

0 comments