Das ist kein Photoshop-Gedöns – die Riesenwelle von Shetland

Mein erster Gedanke, als ich dieses Foto sah: Okay, das muss Photoshop sein. Ist es aber nicht. Dieses Foto ist nicht bearbeitet worden. Aufgenommen hat es Ryan Sandison in Eshaness auf den Shetland Inseln, am Tag nach Weihnachten. Sturm “Connor” war mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 150 Stundenkilometern über die Inseln im Nordatlantik gezogen. Die Welle, die auf die Klippen trifft, ist nach Schätzungen 46 Feet, also 15.5 Meter hoch. 

Shetland ist ein wildes Paradies

Die Klippen von Eshaness gelten als einer der Küstenabschnitte mit der extremsten Brandung der Welt. Der Atlantik trifft hier mit voller Stärke auf das vulkanische Gestein. Vor 350 bis 400 Millionen Jahren lag Shetland als Teil eines Superkontinents auf Höhe des Äquators. Eshaness gilt Geologen bis heute als eine Art Paradies – und für Menschen, die eine wilde Brandung lieben, ist es ohnehin eines…

Für (fast) jeden Sturm gewappnet seit ihr mit unserem Parka Seemann & der Kapuzenjacke “Hai & Taucher”. Gibt es nur hier bei uns im Shop.

 

0 comments

[…] Quelle: Das ist kein Photoshop-Gedöns: Die Riesenwelle von Shetland […]
Das ist kein Photoshop-Gedöns: Die Riesenwelle von Shetland on Dez 08 2017